Nachrichten

Schaffung dreier neuer Professuren

26.10.2016

Am Institut für BWL werden drei neue Professuren eingerichtet, die die bereits bestehenden Lehrangebote und Forschungsaktivitäten nochmals umfassend bereichern werden.

Es handelt sich dabei um Professuren für „Unternehmensrechnung und Unternehmensbesteuerung“, „Personal und Organisation“ sowie „Service Science“.

Die zugehörigen Berufungsverfahren laufen derzeit. Angestrebt ist, die Professuren zum Sommersemester des nächsten Jahres zu besetzen.

Neue Professuren am Institut für BWL

Gastvortrag am 6.12.2016 zum Thema "Finanzierungtheorie in der Praxis"

17.11.2016

fintheo

 

 

 

 

Vortrag von Gero Michalschyk und Michael M. Läng
6. Dezember 2016, 16.00-17.30 Uhr, CAP2 – Hörsaal C

Weitere Informationen

Highly-cited Paper von Prof. Walter

07.06.2017

Der Artikel “Value Creation in Buyer-Seller Relationships: Theoretical Considerations and Empirical Results form a Supplier’s Perspective” von Walter et al. erschien 2001 in der Fachzeitschrift Industrial Marketing Management. Der Beitrag wurde zwischenzeitlich über 1.000 Mal zitiert (laut google-scholar, Stand 7.6.2017).

 

Unter folgendem Link finden Sie diesen einflussreichen Artikel: https://www.researchgate.net/profile/Hans_Gemuenden/publication/222551941_Value_Creation_in_Buyer-Seller_Relationships_Theoretical_Considerations_and_Empirical_Results_from_a_Supplier's_Perspective/links/09e41511968fa3c8f0000000.pdf

 

 

Wintertagung WK Logistik 2017

17.01.2017

Am 13./14. Januar 2017 hat die Wissenschaftliche Kommission Logistik im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. ihre Wintertagung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel abgehalten. 20 Wissenschaftler/innen diskutierten aktuelle Forschungsfragen der Logistik unter anderem in den Bereichen

  • Steuerung von Energienetzen,
  • Risikomanagement in Supply Chains und
  • Digitalisierung in der Logistik.


Die Tagung wurde ausgerichtet vom Lehrstuhl für Supply Chain Management.

WKLOG Januar 2017

 

CHE-Hochschulranking 2017/2018

24.05.2017

Effizientes Studium, forschungsstarke Professuren und Internationalität in der Kieler BWL

Das Kieler Institut für Betriebswirtschaftslehre belegt in dem soeben erschienenen Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) gleich in mehreren Kriterien eine Spitzenposition:

  • Schnelles Studium:
    Das Kieler Bachelorstudium ist äußerst effizient organisiert. 82 Prozent der Studierenden erlangen ihren Abschluss in einer von der CHE als „angemessenen Zeit“ bezeichneten Studiendauer – ein Spitzenwert in Deutschland.
  • Internationaler Sichtbarkeit in der Forschung:
    Beiträge in Fachzeitschriften sind der wichtigste Indikator für die Forschungsleistung eines Instituts. Die Kieler BWL zählt nach dem CHE-Ranking zu den dreizehn forschungsstärksten Instituten.
  • Starke internationale Ausrichtung:
    Ein großes Netzwerk an Partneruniversitäten in Europa und im außereuropäischen Ausland bietet den Masterstudierenden ausgezeichnete Möglichkeiten, um z.B. während eines Auslandssemesters internationale Erfahrung zu sammeln.

 

Das CHE-Ranking basiert sowohl auf subjektiven Einschätzungen von Studierenden und Professoren als auch auf objektiven Kriterien. Die genannten Spitzenpositionen der Kieler BWL basieren ausschließlich auf objektiven Kriterien. Das CHE-Ranking erscheint im ZEIT Studienführer 2017/18 und kann hier eingesehen werden: www.zeit.de/che-ranking

 

Internationalisierung

 

Neue Professur "Unternehmensrechnung und Unternehmensbesteuerung"

15.08.2017

Herr Professor Dr. Jost Heckemeyer hat den Ruf auf die W3-Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Unternehmensrechnung und Unternehmensbesteuerung an unserem Institut angenommen. Er tritt die Stelle zum 1. Oktober 2017 an.

Ab dem Wintersemester 2017/18 können unsere Studierenden von seinem Lehrprogramm zur Unternehmensbesteuerung profitieren.

Keine Globalisierung um jeden Preis

04.05.2017

(Dieser Artikel erschien als Pressemeldung Nr. 135/2017 am 02.05.2017)

 

 

Expertinnen und Experten für Internationales Management tauschten sich in Kiel über neue Trends in Wissenschaft und Praxis aus


Es hat mit dem Faktor Mensch und auch mit nüchternem Kalkül zu tun: Längst nicht mehr so durchgehend wie noch vor ein paar Jahren setzen die deutschen Unternehmen auf die Globalisierung. „Man überlegt sehr sorgfältig, welche Funktionen und Bereiche verlagert werden sollen und welche doch besser am Stammsitz aufgehoben sind“, erläutert Professor Joachim Wolf vom Institut für Betriebswirtschaftslehre der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt war am Freitag und Samstag (28. bis 29. April) Schauplatz der Jahrestagung der Wissenschaftlichen Kommission Internationales Management im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft. Mehr als 50 Expertinnen und Experten von Hochschulen aus dem deutschsprachigen Raum befassten sich dabei mit dem aktuellen Geschehen in der Forschung wie in der betrieblichen Praxis.

Professor Klaus Macharzina, emeritierter Professor an der Universität Hohenheim in Baden-Württemberg und renommierter Nestor im Kreise der am Internationalen Management interessierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, nennt negative Erfahrungen als eine Ursache der nach seinen Worten „abgeschwächten Globalisierung“. Auf der organisatorischen Ebene haben gar zu breit über den Globus organisierte Unternehmen teils hohe Reibungsverluste in Kauf nehmen müssen. Joachim Wolf erklärt: „Oft stimmt an den ausländischen Standorten die für die Unternehmen wichtige Infrastruktur nicht oder die Qualifikation der Mitarbeiter ist noch nicht ausreichend. Hieraus resultieren nicht selten Qualitätsverluste am Produkt.“

Wie der auch für die Tagung verantwortliche Professor Joachim Wolf, Professur für Organisation am Institut für Betriebswirtschaftslehre erläutert, ist derzeit ein regelrechter Trend zum „Reshoring“ zu beobachten. Auf vier Unternehmen, die ganz oder teilweise ins Ausland abwandern, kommt nach wissenschaftlichen Erhebungen einer, der den umgekehrten Weg geht und Teile des Unternehmens wieder zurück nach Deutschland holt. Derartige Trends bestehen zum Beispiel in der Pharmabranche oder im Maschinenbau.

Im Schwerpunkt widmete sich die Kieler Tagung den Fragen, warum und in welcher Weise Unternehmen im Ausland tätig werden, und wie sie ihre internationalen Standbeine koordinieren. Dazu steuerten die Teilnehmenden zuweilen überraschende neue Forschungsergebnisse bei. So befragte Professor Olaf Rank von der Uni Freiburg fast 190 auf 34 Länder verteilte Führungskräfte eines deutschen High-Tech-Unternehmens und fand heraus, dass die räumliche Nähe einen großen Effekt auf die Kommunikation hat. Trotz Skype und vielen anderen virtuellen Möglichkeiten gilt demnach: „Je geringer die Entfernung desto wahrscheinlicher und besser die Beziehung.“ Persönliche Gemeinsamkeiten, etwa was Alter, Geschlecht oder kulturellen Hintergrund betrifft, wirken sich dagegen laut Rank kaum auf die Qualität der Kommunikation aus. Was wiederum einen durchaus positiven Schluss zuließe, betonte Dr. Helene Tenzer von der Uni Tübingen: „Diversität im Unternehmen kann nützlich sein, wenn sich die Beteiligten persönlich treffen.“

Ganz unter sich blieb die Wissenschaft bei der Kieler Tagung nicht. Dr. Martin Golücke vom Vorstand der Lidl Stiftung und Simone Menne, Mitglied der Geschäftsleitung von Boehringer Ingelheim, steuerten mitten aus der Praxis Einblicke in die Internationalisierungsstrategien ihrer Unternehmen bei. 

Verbunden war die Tagung mit einem Workshop für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die erstmals zwei Tage statt bisher nur einen Tag Zeit hatten, ihre Arbeiten vorzustellen und zu diskutieren.

Es stehen Fotos/Materialien zum Download bereit:
Bitte beachten Sie dabei unsere ► Hinweise zur Verwendung

Zum Vergrößern anklicken

Prof. Joachim Wolf. Foto/Copyright: Martin Geist, CAU
 

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-135-1.jpg

Zum Vergrößern anklicken

Tagung für Internationales Management. Foto/Copyright: Martin Geist, CAU
 

Foto zum Herunterladen:
www.uni-kiel.de/download/pm/2017/2017-135-2.jpg


Kontakt:
Institut für Betriebswirtschaftslehre, Professur für Organisation
Prof. Joachim Wolf
Telefon: 431 880-1635
E-Mail: wolf@bwl.uni-kiel.de



Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: ► presse@uv.uni-kiel.de, Internet: ► www.uni-kiel.de
Twitter: ► www.twitter.com/kieluni, Facebook: ► www.facebook.com/kieluni, Instagram: ► www.instagram.com/kieluni 
Text / Redaktion: Martin Geist 

Neue Professur "Personal und Organisation"

05.05.2017

Frau Professorin Dr. Claudia Buengeler hat den Ruf auf die W3-Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Personal und Organisation, an unserem Institut angenommen. Sie trat die Stelle zum 1. Juli 2017 an. Ab dem Wintersemester 2017/18 können unsere Studierenden dann von ihrem neuen Lehrangebot profitieren.

Beachten Sie die Stellenausschreibungen des Lehrstuhls für Personal und Organisation!